IRRGARTENWELT Startseite

Voriger | A - Z | Suche | Video | Interaktiv | News | Nächster

Mehr Informationen > Links & Anzeigen

Link-Tipp

Irrgarten 0025 - Labyrinthsammlung

Irrgärten und Labyrinthe selber zeichnen

Anzeigen

0025 Labyrinthsammlung

Labyrinthsammler Lars zeichnet Irrgärten aller Art. Manche sind zu klein, um eine eigene Seite in seiner Irrgartenwelt zu bekommen. Deshalb gibt es auf dieser Seite gleich fünf Minilabyrinthe auf einmal.

INFO Verwirrung und Selbstfindung auf dem Weg zum Ziel

Anders als heute machte man früher zwischen Irrgärten und Labyrinthen einen Unterschied: Durch das klassische Labyrinth führte nur ein einziger, in sich verschlungenen Weg. Zwar musste man viele Kurven in Kauf nehmen, verirren aber konnte man sich nicht. Labyrinthe sind bereits über 7.000 Jahre alt. Damals halfen Linien auf besonders gestalteten Plätzen bei schwierigen Tänzen mit vielen Personen, die sich in engen Reihen und komplizierten Windungen dicht umeinander herum bewegten. Solche Tanzplätze, die ersten Labyrinthe, fand man in Ägypten und ganz Europa. Auf Kreta soll der griechische Held Theseus mit Hilfe eines roten Fadens durch das sagenhafte Labyrinth des Minotaurus gefunden haben. Wozu er bei einem einzigen Weg einen Faden benötigte, ist bis heute ungeklärt.

Irrgärten mit Abzweigen und Sackgassen entstanden wesentlich später. Sie wurden in Schlossgärten und Parks aus Hecken angelegt und waren in der Barock- und Rokokozeit besonders in Mode. Man nutzte die Irrgärten gerne auch für Schnitzeljagden oder als heimlichen Treffpunkt mit Geliebten. Solche Anlagen findet man in Deutschland noch heute an vielen Stellen, zum Beispiel in den Herrenhäuser-Gärten in Hannover, im Schlosspark Mosigkau bei Dessau, in Probsteierhagen bei Kiel, in Kleinwelka bei Bautzen oder in Eckartsberga nördlich von Jena. Auch neue Irrgärten entstehen: Findige Landwirte lassen Jahr für Jahr in einzelnen Maisfeldern Platz für verwinkelte Gänge und Sackgassen, durch die besonders gerne Kinder und Touristen irren. Die gängige Bezeichnung Maislabyrinth zeigt, dass man es mit der Unterscheidung heute nicht mehr so genau nimmt.

Viele Künstler, Architekten und Schriftsteller sind von Irrgärten und Labyrinthen fasziniert. Ihre Bilder, Bücher und Gebäude profitieren von der schaurigen Lust, nicht zu wissen, was einen hinter der nächsten Ecke erwartet. Davon leben auch die Betreiber von Spiegelkabinetten. Bei dieser Jahrmarkt-Attraktion handelt es sich um eine Irrgartenvariante, bei der die meisten Wände verglast und einige verspiegelt sind. In solchen Labyrinthen begegnet man sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst.

Link-Tipp

Artikel zum Thema Labyrinth auf Wikipedia

Link-Tipp

Nicht immer lustig: Irrgarten-Videos online

Link-Tipp

Irrgärten & andere Rätsel im Knobel-Forum

Link·Tipp

Selbstgebautes Labyrinth im Niemandsland

Link·Tipp

Aufbau des Ur-Labyrinths auf mysticnet.de


IRRGARTENWELT.DE Banner-Maze

Voriger | Start | A - Z | Suche | Video | Interaktiv | News | Kontakt | Post | Nächster

© Text & Bild by Irrgartenwelt im VLOH Verlag Lars O. Heintel