IRRGARTENWELT Startseite

Vorheriger | A bis Z | Suchen | Interaktiv | News | Nächster


Mehr Informationen > Links & Anzeigen

Link·Tipp

Irrgarten 0002 Blumengarten

Gartentipp: So lockt man Schmetterlinge an

Link·Tipp

Die besten Werkzeuge für den Baumschnitt

Anzeigen

Link·Tipp

Heitere Kurzgeschichte: Blumen & Bouletten

0002 Blumengarten

Damit die Blumen sich bestäuben können, musst du Bienchen spielen und von einer zur anderen fliegen. Bei welcher Blüte du startest, ist dir selbst überlassen. Summ, summ, summ!

INFO Bunte Pflanzen für Bauern- und Blumengärten

Alte Bauerngärten zeigen, dass auch auf kleinster Fläche lebendige und zugleich reizvolle Gärten möglich sind. Mit ihren bunt gemischten Pflanzengemeinschaften geben sie uns ein gutes Vorbild für Haus- und Kleingärten. Oft umgrenzen Beeren und Wildstrauchhecken einen Gemüse-, Obst- und Blumengarten, in dem Mischkulturen verschiedener Gemüse und Kräuter schön mit Zierstauden und Sommerblumen harmonieren. Nicht immer aber muss es gleich ein ganzer Bauerngarten sein - schon ein kleine Beete bereichern jeden Garten! Hier finden Küchenkräuter, Wildblumen und Gartenblumen ihren Platz in bunter Mischung. Bei der Auswahl achten Naturfreunde auf ungefüllt blühende Arten, die blütenbesuchenden Insekten als Nahrungsquelle dienen, wie zum Beispiel Fetthennen, Herbstastern, Margeriten, Ringelblumen, Schmuckkörbchen, Stockrosen oder Zinnien. Denn je blütenreicher der Garten, umso mehr Bienen, Hummeln und Schwebfliegen finden dort einen Lebensraum.

Für Beete in naturnahen Gärten eignen sich besonders so genannte "alte" Gartenstauden, die schon vor Jahrhunderten aus allen Teilen der Welt nach Mitteleuropa eingeführt wurden. Die überwiegend sonnenliebenden und robusten Pflanzen benötigen einen kräftigen Boden und können sehr lange an ihrem Standort bleiben. Erst wenn sie von innen her zu kahl werden oder in der Blüte nachlassen, sollten sie geteilt und verpflanzt werden. Doch auch viele der heimischen Wildstauden können in Blumenbeete integriert werden. Ihr Standort ist den natürlichen Ansprüchen der jeweiligen Staude anzupassen. Auf Verpflanzung und Teilung kann man dann meist verzichten. Sollte dies doch einmal notwendig werden, ist der beste Zeitpunkt zum Verpflanzen erfahrungsgemäß unmittelbar nach der Blütezeit.

Irrgartenwelt im VLOH Verlag Lars O. Heintel

Vorheriger | Aktuell | A - Z | Suche | Interaktiv | News | Kontakt | Briefe | Nächster

© Text & Bild by Irrgartenwelt im VLOH Verlag Lars O. Heintel